DGK Diakonie-Gesundheitszentrum Kassel

Ersatzneubau mit baulicher Integration des Altbaus

Ersatzneubau mit baulicher Integration des Altbaus.
Der Ersatzneubau des Diakonie-Gesundheitszentrums in Kassel wird in insgesamt 5 Bauabschnitten realisiert.
Die Bauabschnitte 1a, 1b, 1c und 2 sind abgeschlossen und in Betrieb genommen. Der Projektstart für den Bauabschnitt 3 beginnt nach Bereitstellung der Fördermittel.
Das bis zu 9-geschossige Gebäude verfügt über 2 UG, EG und bis zu 6 OG. Die Untergeschosse binden in den Grundwasserhorizont ein und wurden als weiße Wanne konstruiert. Der Altbau war bauabschnittsweise in den Neubau zu integrieren. Die Konstruktion wurde in Massivbauweise als Stahlbetonskelettkonstruktion erstellt. Deckenkonstruktionen als punktgestützte Flachdecken, Hauptraster 7,5 m, bereichsweise bis 8,5 m. Im Untergeschoss befinden sich Parkflächen und die Anlieferung mit Stützweiten bis 10,0 m. Die Gebäudeaussteifung erfolgt durch Decken- und Wandscheiben sowie durch die Treppenhauskerne. Das Gebäude wurde flach über eine wasserundurchlässige Bodenplatte gegründet.

 

Leistungen
Tragwerksplanung
Thermische Bauphysik
Konstruktiver Brandschutz

BGF / BRI
69.200 m² / 145.500 m³

Bauzeit
Bauabschnitt 1a - 1c: 2003 bis 2009 Bauabschnitt 2: 2010 bis 2013

Baukosten KG 300 + 400 (netto)
65,4 Mio. €

 

Bauherr
Diakonie-Kliniken gGmbH, Kassel

Auftraggeber
Diakonie-Kliniken gGmbH, Kassel

Architekt
Dipl.-Ing. Architekt Willi Kirschner u. Partner, Heringen/Werra